Portrait Eduard Busse, 1946

Portrait Eduard Busse, 1946
Öl auf Papier, 58 x 48 cm

Mit im Mundwinkel lässig hängender Zigarette, den Hut über die hohe Stirn geschoben und den Blick zielgerichtet zur Seite geworfen: So charakterisiert die 23-jährige Künstlerin Ruth Busse in diesem Porträt mit wenigen Pinselstrichen den Mann, den sie Mitte 1943 geheiratet hat.

Den Kunststudenten Eduard Busse lernt sie am Anfang ihres Studiums an der Hochschule für bildende Künste in Berlin kennen. Nach dem Krieg zieht sie zu seiner Familie nach Bielefeld. Dort entsteht wohl direkt vor dem Modell diese Ölskizze in expressiven Orange- und Blautönen. Man kann der Malerin dabei gewissermaßen über die Schulter sehen, und nachvollziehen, wie der lichte Kopf mit wenigen kraftvollen Pinselstrichen entsteht. Der spontane Pinselgestus verleiht dem Dargestellten einen verwegenen Ausdruck, der über das Bildformat hinaus zu drängen scheint. Während der kriegsbedingten Trennung wechseln Ruth und Eduard Busse zahlreiche Briefe, die von einer innigen Verbindung erzählen. Die Ehe wird jedoch 1946 zerbrechen.

Historische Fotografie

Fotografie von E. Busse von circa 1944