Didi, 1945

Didi, 1945
Aquarell und Tusche auf ockerfarbenem Ingrespapier, 36 x 29,9 cm

Während ihrer akademischen Ausbildung an der Hochschule der bildenden Künste in Berlin griff die Künstlerin immer wieder eigene Motive im privaten und öffentlichen Umfeld der Großstadt und ihrem Wohnort Karlshorst auf. Zu den unmittelbar ansprechenden Porträts, die Ruth Baumgarte von den Mitgliedern ihrer Familie macht, gehört dieses Aquarellblatt.

Es zeigt den angenommenen Sohn ihrer Tante Anna-Marie Schubert, Didi, die beide mit ihr ab 1946 in Bielefeld leben sollten. Fotografien aus der gleichen Zeit zeigen ihn mit blitzenden Augen und einem verschmitzten Lächeln. Doch die äußere Erscheinung des siebenjährigen Knaben steht hier nicht im Vordergrund. Die angehende Künstlerin macht durch weich verlaufende Farbschichten auch die bewegte, innere Erlebniswelt des Dargestellten sichtbar. Mit Didis melancholischem Blick charakterisiert die Künstlerin die Träume, Sorgen und Nöte der jungen, zukünftigen Generation.