Jahrmarkt im April, 1953

Jahrmarkt im April, 1953
Aquarell auf Papier, 30 x 39 cm


Kirmes – ein Zauberwort, nicht nur für Kinder. Der Geruch von Waffeln, gebrannten Mandeln und Zuckerwatte, die blinkenden Lichter, die Musik und die lautstarken Ankündigungen der Schausteller: Der Jahrmarkt ist ein Ort des Spaßes, der Freunde und des Erlebnisses. Und für alle Sinne ist etwas dabei. Die Kirmes ist schon immer ein Treffpunkt für alle Generationen gewesen. Und auch Künstler haben das gesellige Treiben schon seit dem 17. Jahrhundert zum Anlass für Bilderfindungen gewählt.

In Bielefeld fand die Kirmes mehrmals im Jahr auf dem Kesselbrink statt, in dessen Nähe Ruth Baumgarte Ende der 1940er Jahre wohnte. Im April 1953 hat sie das Geschehen in zwei Aquarellen, die sich im Titel und ein wenig auch in der Bildstimmung unterscheiden, aquarelliert. Nur in wenigen Fällen hat Ruth Baumgarte Bildmotive in ihrem Werk wiederholt. Ein genauer Blick auf die Bilder soll die Unterschiede herausstellen.

Der Jahrmarkt im April wirkt kalt und fast unbelebt. Wohnwagen, Buden, Riesenrad, Karussell und Wagenanhänger verteilen sich ineinander verschachtelt auf der Bildfläche. Nur wenige Menschen lassen sich entdecken: Beim Jahrmarkt-Bild sind unten ein Kind und ein Hund zu entdecken, auf der anderen Seite ein Paar, das ein Gefährt schiebt. Diese Personengruppe kennen wir auch aus anderen Kompositionen von Ruth Baumgarte. Im Kirmes-Bild verzichtet die Künstlerin gänzlich auf Personendarstellung. In beiden Bildern ist von Frühling noch keine Spur, denn im April kann es sehr kalt sein und auch Schneetage sind möglich. Dass die Natur noch eher in der Winterzeit steckt, zeigt der hochaufragende, gänzlich unbelaubte Baum in der Mitte der Darstellung.

Kirmes im April, 1953

Kirmes im April, 1953
Aquarell, Kreide und Bleistift auf cremefarbenem Karton, 36,5 x 29,5 cm

Obgleich beide Bilder das gleiche Motiv zeigen, ist der malerische Ausdruck doch sehr verschieden: Das Bild Jahrmarkt im April ist summarischer wiedergegeben und wirkt weicher, wenn auch kühler. Hier hat Ruth Baumgarte mit viel Wasser gearbeitet und die Farbe laufen lassen, was sich besonders in den Himmelpartien zeigt. Kirmes im April wirkt durch den trockeneren Farbeinsatz und den cremefarbenen Karton, auf den sie das Motiv aquarellierte, konkreter.

Beiden Bildern gemeinsam ist die Bescheidenheit der Szene. Dieser Jahrmarkt ist nicht mit heutigen Rummelplätzen vergleichbar. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging es auf den Jahrmärkten erst langsam wieder los. Und so kann diese Darstellung als ein interessanter Bildbeitrag zur Nachkriegsgeschichte der Stadt Bielefeld gesehen werden.