Preisträger Kader Attia

© Finnish National Gallery/ Pirje Mykkänen

ZUM FOTOALBUM

Kader Attia, in Algier und Berlin lebender, international bekannter Künstler, ist Träger des 2. Kunstpreises Ruth Baumgarte. Mit 20.000,- EUR ist die Auszeichnung einer der hochdotierten Kunstpreise in Deutschland.

Die Verleihung fand am Samstag, den 4. Juni 2016 in der Berlinischen Galerie, Berlin-Kreuzberg statt. Es nahmen 200 Gäste aus Kultur, Gesellschaft und Politik teil, darunter Prominenz wie der Botschafter der Französischen Republik, Etienne Philippe und die Schauspieler Hannelore Hoger und Chris Arend.

Kader Attia, 1970 als Kind algerischer Eltern bei Paris geboren, wuchs in Frankreich und Algerien auf. Seine künstlerische Ausbildung erhielt er zwischen 1991 und 1998 an namhaften Akademien in Paris und Barcelona. Die Jahre 1995-98 verbrachte Attia in Brazzaville, Kongo.

Attias nordafrikanische und westeuropäische Wurzeln bilden den Ausgangspunkt seiner politischen Kunst, die sich insbesondere mit den Auswirkungen des Kolonialismus auf nicht-westliche Kulturen auseinandersetzt. Ein zentrales Motiv seines poetisch-philosophischen und durch intensive Beobachtungen gekennzeichneten Schaffens ist der Aspekt der „Reparatur“; für Attia grundsätzlich Ausdruck überwundener Zerstörung respektive überwundenen Schmerzes und – je nach Ausführung als spurlose Wiederherstellung oder sichtbar belassener Zäsur – Ausdruck einer bestimmten Kulturzugehörigkeit.

Seit den späten 1990er Jahren macht der Künstler durch zahlreiche internationale Ausstellungen auf sich aufmerksam. Spätestens die Teilnahmen an der Biennale Venedig 2011 und der documenta 13 im Jahre 2012 führten zur internationalen Anerkennung. Seine Arbeiten sind unter anderem in der Tate Modern London, im MoMa New York oder in der Collection Centre Georges Pompidou Paris vertreten.

Der Künstler ist Träger des Prix Marcel Duchamp 2016; seine Ausstellung im MMK Frankfurt wurde vom Deutschen AICA zur "Ausstellung des Jahres 2016" gekürt.

Die Presse zu Kader Attia:

Scherben bringen Unglück, ART Magazin, März 2016

Die Wunden der Vergangenheit, ARD, Titel Thesen Temperamente, 8. April 2016

Kader Attia - Starke Augenöffner, Handelsblatt vom 8. April 2016

Kader Attia. Sacrifice and Harmony, Kunstforum international Juni/Juli 2016, S. 272f.