Amelie von Wulffen erhält den dritten Kunstpreis Ruth Baumgarte

Amelie von Wulffen 2017. Photo credit: Gülsüm Güler

In Anlehnung an das Œuvre der Stifterin Ruth Baumgarte hat sich die Preisjury bewusst für eine Künstlerin entschieden, deren Schaffen in einer gegenständlichen, malerischen Tradition steht. Ob Collage, Zeichnung, Gemälde oder Installation: meisterlich spielt Amelie von Wulffen auf verschiedensten Ebenen zugleich. Bewusst setzt sie Darstellungen unterschiedlicher Zeiten nebeneinander, nimmt ungewohnte Perspektiven ein, lässt Funktionales und Dekoratives miteinander verschmelzen. Auf ironische Art und Weise überzeichnet sie, verzerrt und ergänzt. Zitate aus Kunstgeschichte und kollektivem Gedächtnis stehen neben persönlichen Empfindungen und Erinnerungen.

Ihre Arbeiten thematisieren gleichwohl die Schattenseiten menschlicher Existenz: Angst, Einsamkeit, Trauer und Beklemmung. Doch die Bilder selbst sind weder gehemmt noch ängstlich, sondern sprechen eine Intelligente und zuweilen romantische Sprache.

Der Preis wird am 13. Mai 2017 in der Berlinischen Galerie übergeben.

Mehr...

PRESSEBEREICH

 

 

Kunst-/ Kulturwissenschaftler in Teilzeit (m/w) gesucht

Die Kunststiftung Ruth Baumgarte verwaltet und erforscht den Nachlass der Malerin und Grafikerin Ruth Baumgarte (1923-2013), initiiert mit verschiedenen Partnerinstitutionen Ausstellungen musealen Formats und vergibt jährlich den Kunstpreis Ruth Baumgarte – mit 20.000 EUR einen der hochdotierten Auszeichnungen seiner Art – an eine gegenständliche, künstlerische Position.

Zur professionellen Unterstützung der Projektleitung suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n engagierte/n und erfahrene/n Kunst-/Kulturwissenschaftler/in. Die Stelle (50%) ist zunächst auf ein Jahr befristet. Bei gutem Verlauf ist eine Übernahme in ein anderes Beschäftigungsverhältnis möglich.

Die Schwerpunkte der Tätigkeit liegen insbesondere in der Zuarbeit bei Planung und Durchführung kommender Ausstellungen und Veranstaltungen.

Konkrete Aufgaben:

•Mithilfe bei der Organisation und Umsetzung von Ausstellungen

•Mitarbeit an begleitenden Publikationen/ Aufbereitung von Materialien/ Objektrecherche

•Beteiligung an der Organisation der nächsten Kunstpreisverleihung und der begleitenden Öffentlichkeitsarbeit

•Mitarbeit an administrativen Abläufen der Stiftung

Voraussetzung für die Tätigkeit ist ein abgeschlossenes geisteswissenschaftliches Studium vorzugsweise der Kunstgeschichte oder der Kulturwissenschaften/ des Kulturmanagements. Erste Kenntnisse im Bereich institutioneller Kulturarbeit, Museums- und Ausstellungswesen sind von Vorteil.

Neben der fachlichen Voraussetzung sind eine strukturierte, zielorientierte Arbeitsweise sowie ausgeprägte kommunikative und teamorientierte Fähigkeiten unerlässlich. Erwartet werden zudem perfekte Deutsch- und gute Englischkenntnisse sowie eine Bereitschaft zu gelegentlichen Reisen zu den verschiedenen Ausstellungsorten in Deutschland. Der Arbeitsort ist Bielefeld. Das Entgelt erfolgt nach Vereinbarung.

Aussagekräftige Bewerbungen mit Lebenslauf, Zeugnissen und Lichtbild richten Sie bitte an unten stehende Anschrift. Von Bewerbungen per E-Mail bitten wir abzusehen. Aus Kostengründen wird darum gebeten, Bewerbungsunterlagen in Kopie einzureichen. Diese verbleiben bei der Stiftung und werden nicht zurückgesandt. Nach Abschluss des Verfahrens werden die Unterlagen der nicht berücksichtigten Bewerber/innen vernichtet.

Ansprechpartner Martin Fenner (Stiftungsleitung)