Ruth Baumgarte. Farbrausch am Kessel

Ruth Baumgarte, Ölbohrung, 1964, Aquarell auf Papier, 30,5 x 23,2 cm

Das Hoesch Museum Dortmund präsentiert die Ausstellung „Ruth Baumgarte. Farbrausch am Kessel“ vom 11. März bis 6. Mai 2018. Die Schau umfasst ca. 90 künstlerische Einzelwerke – Aquarelle, Zeichnungen und Gemälde – der Künstlerin Ruth Baumgarte aus den 1940er bis 1970er Jahren zum Thema "Industrie und Arbeit". Das Gros der Arbeiten entstand im Zeitraum von 1952 bis 1968.

Ruth Baumgarte ist eine der wenigen Frauen in der Geschichte des Industriebildes, die sich neben anderen Werkzyklen auch mit Technik und Arbeit künstlerisch auseinandergesetzt und ihre Werke direkt vor Ort angefertigt hat. Ihr Auge erfasst nicht nur die Raumdimensionen der Schwerindustrie, sondern zudem technische Details und Arbeitsabläufe. Ihre Porträtstärke setzt dem Arbeiter ein Denkmal, indem sie Entbehrungen und Stolz in derselben Weise festhält.

Die Werke werden über einen kulturhistorischen Erzählstrang eingebunden in den zeitlichen Kontext von Wiederaufbau in der jungen Bundesrepublik und dem Wirtschaftswunder.

Ankündigung Hoesch Museum

 

 

 

Auktion eines Kunstwerkes von Ruth Baumgarte zugunsten der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe im Ludwig Museum Koblenz

Erfolgreicher Abend für die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe: Alexander Baumgarte, Prof. Dr. Beate Reifenscheid, Jennifer Knäble, Dr. Brigitte Mohn, Daniela Ziegler, Wolfram Kons und Nina Kretzschmar (v.l.n.r.)

Große Freude bei Dr. Brigitte Mohn, Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe: bei einem exklusiven Charity-Dinner im Koblenzer Ludwig Museum kamen am 10. November 2017 30.000 Euro für die Arbeit ihrer Stiftung zusammen.

Zahlreiche illustre Gäste waren der Einladung des Museums und der Kunststiftung Ruth Baumgarte gefolgt. Anlass war die Eröffnung der Ausstellung „Turn of the Fire“ mit Werken der international bekannten Künstlerin Ruth Baumgarte, deren Werke noch bis zum 7. Januar im Ludwig Museum zu sehen sein werden. Zu den Gästen des Abends zählten unter anderem die Schauspielerinnen Daniela Ziegler und Hannelore Hoger, letzte bekannt vor allem durch ihre Rolle als Fernseh-Kommissarin Bella Block. Die Moderation war nicht minder prominent besetzt: Das RTL-Duo Jennifer Knäble und Wolfram Kons führte charmant und unterhaltsam durch einen erlebnisreichen Abend.

Der hohe Erlös für die Schlaganfall-Hilfe setzt sich zusammen aus Spenden, Einnahmen einer Tombola und einer Auktion – dem Höhepunkt des Abends. Nina Kretzschmar, internationale Spezialistin für zeitgenössische Kunst aus dem traditionsreichen Auktionshaus Christie´s, versteigerte das Werk “In Ägypten“ von Ruth Baumgarte. Es wechselte zum Preis von 17.500 EUR den Besitzer. Der Bielefelder Galerist Alexander Baumgarte, Sohn der Künstlerin, hatte es zur Verfügung gestellt. Seit dem Tode seiner Mutter, die unter anderem an den Folgen zweier Schlaganfälle verstarb, ist er der Deutschen Schlaganfall-Hilfe eng verbunden.

Fotoalbum

 

 

Ausstellung "Ruth Baumgarte. Turn of the Fire"

Vom 12. November 2017 bis zum 7. Januar 2018 zeigt das Ludwig Museum Koblenz die Ausstellung "Ruth Baumgarte. Turn of the Fire", Danziger Freiheit 1, 56068 Koblenz.

Seit den 1950ern bis Anfang der 2000er Jahre reiste die Künstlerin Ruth Baumgarte (1923 - 2013) mehr als vierzig Mal nach Afrika. Vom afrikanischen Kontinent in den Bann gezogen, entstanden - zurück in Deutschland - nahezu visionäre Kompositionen, die nicht nur die Schönheit der Natur, sondern auch gesellschafts- und stammespolitische Sozialisationsaspekte Afrikas einfingen, bevor ein breiter kunsthistorischer Diskurs zum Thema Afrika in der westlichen Welt überhaupt einsetzte.

Zur Vernissage las die bekannte deutsche Schauspielerin Daniela Ziegler Texte zeitgenössischer afrikanischer Literatur von Binyavanga Wainaina, Lindiwe Mabuza und Bartholomäus Grill.

www.ludwigmuseum.org

PRESSEINFORMATION

 

 

Leihgabe an das Kulturhaus Karlshorst

Von 1941 bis 1944 studierte Ruth Baumgarte (1923 Coburg-2013 Bielefeld) an der Hochschule für Bildende Künste Berlin unter anderem bei Professor Gerhard Ulrich (1903 Berlin-1988 Bielefeld), der dort seit 1932 lehrte. Ulrich unterrichtete parallel dazu auch in der „Privaten Kunstschule des Westens“. Diese im Jahr 1904 von Emmy Stalmann (1877 Goslar-1951) in der Charlottenburger Kantstrasse 154a gegründete Ausbildungsstätte besuchte Ruth Baumgarte im Jahr 1938.

Bereits im Jahr 1929 hatte Emmy Stalmann zum 25. Bestehen einen Jubiläumsband herausgegeben, in dem Abbildungen von Arbeiten der Lehrenden und Studierenden, sowie Photos aus Unterrichtsräumen einen lebendigen Eindruck vermitteln. In der kulturhistorischen Ausstellung „Ruth Baumgarte. Herkunft_Prägung_Zäsuren“ dokumentiert das Kulturhaus Karlshorst die frühen Jahre der Künstlerin. Dazu wird bis zum 7. Januar 2018 als Leihgabe der Bibliothek der UdK Berlin auch die Jubiläumsschrift der „Privaten Kunstschule des Westens“ gezeigt.

Quelle: udk-berlin.de

 

Ausstellung "Ruth Baumgarte. Herkunft / Prägung / Zäsuren"

Vom 4. November 2017 bis zum 7. Januar 2018 zeigt das Bezirksamt Lichtenberg von Berlin im Kulturhaus Karlshorst (Treskowallee 112, 10318 Berlin) die Ausstellung "Ruth Baumgarte. Herkunft / Prägung / Zäsuren".

Eine kulturhistorische Ausstellung über die Künstlerin Ruth Baumgarte (1923 - 2013). Gleichsam am Originalschauplatz, im Berliner Stadtteil Karlshorst, in dem Ruth Baumgarte aufwuchs, werden historische Dokumente, künstlerische Arbeiten und Fotografien aus der Frühzeit der Künstlerin, von Geburt bis ins Jahr 1946, gezeigt.

Zur Ausstellungseröffnung am 3. November spielte das Romeo Franz Ensemble.

www.kulturhauskarlshorst.de

PRESSEINFORMATION